Montag, 19. Oktober 2015

Lübeck - Plön

So! Nun mal wieder einen Tagebuch-Eintrag!
Wir sind also in der Nacht von Freitag auf Samstag um 5 uhr los - das Wetter nieselig und mies....
Wir hatten uns überlegt, direkt in Lübeck auf einem "für Reisemobile abgtrennten" Bereich eines Großparkplatzes zu stehen...Keine schlechte Idee, wir haben für 6 Euro schon schlechter gestanden.
Nach einem kleinen Spaziergang in die Altstadt - inkl. Besuch bei Niederegger (normal tourimäßig halt) - haben wir für 17 Uhr einen Tisch bei einem kleinen muckeligen Griechen in der Altstadt reserviert.










Die Nacht war kurz und extrem laut, da in der Nacht das "Krawall-Festival" in der benachbarten Musik und Konferenzhalle Lübeck stattfand.... Gegen späten Vormittag brachen wir dann in Richtung Plön auf. Da wir 3 Tage bleiben wollten, hatten wir im Vorfeld eine kleine Parzelle auf dem Naturcamping Spitzenort reserviert. Wäre nicht nötig gewesen  -  sie haben auch einen tollen Wohnmobilhafen für bis zu 4 Nächten mit gleichem Platz/Service-Angebot für 10€ weniger pro Tag. Naja - so konnten wir den Platz aussuchen.


Wir haben dann gegen Abend einen kleinen Spaziergang nach Plön gemacht und schon einmal geschaut, wo ich am Montag die Fäden ziehen lassen kann..
Heute morgen dann früh aufgestanden und los marschiert in die Stadt - Fäden ziehen, einkaufen und bei schönstem Wetter zurück - dabei haben wir uns noch das Schloß angeschaut.





Gegen Mittag sind wir dann noch zur Prinzeninsel gelaufen






und konnten nach der Rückkehr noch eine schöne Stunde das sonnige Wetter draussen genießen, bevor wir uns ins Mobil zurückzogen um eine selbstgemachte Pizza zu kreieren und zu verspeisen....



Bis später

Montag, 12. Oktober 2015

Mögliche Route unserer "Herbst-Reise"




  1. Lübeck (Innenstadt / Altstadt)
  2. Malente 
  3. Plön (direkt am kleinen Plöner See)
  4. Schleswig (Neuer Stellplatz direkt am Hafen)
  5. Schleimarina Lindauhof
  6. Abstecher nach Flensburg (Übernachtung in Glücksburg!)
  7. Schachtholm am Kiel-Kanal (NOK)
  8. Hohenaspe (bei Dani und Erik)
  9. Stade (Am Schiffertor)
  10. Gehöft Borgstede

Montag, 17. August 2015

Słowiński Park Narodowy



Gestern abend gönnten wir uns noch zwei Folgen unserer aktuellen Serie "Once upon a time", die wir in Form von 2 DVD Packungen mit haben. Als DVD - Player dient unser Auto-Radio, als "Bildschirm" haben wir unseren kleinen LED-Beamer mit, mit dem wir die Bilder auf ein Fenster-Rollo projezieren...Fast wie zu Hause:
Leinwand-Feeling

Kate strickt - auch fast wie zu Hause...


Dann ging es nach dem obligatorischen "Schönwetter-Seeblick-Lieblings-Frühstück" weiter...


"Der Slowinzische Nationalpark (polnisch Słowiński Park Narodowy) liegt in Hinterpommern an der Ostseeküste - dem „Baltischen Meer“ (Morze Bałtyckie) - zwischen den Orten Lębork (Lauenburg) und Słupsk (Stolp) in der polnischen Woiwodschaft Pommern. Der Landstrich (550 ha) fasst einige typische naturnahe Lebensräume zusammen: Breitstrandige Küstenabschnitte, mächtige Wanderdünen (Łącka Góra 42 m hoch) auf einer Nehrung, ruhige Flussuferpartien und den größten Küstensee westlich von Danzig. Zwischen den Küstenorten Ustka(Stolpmünde) und Łeba (Leba) zieht sich ein ca. 35 km langer Fernwanderweg entlang.


Der Name des Parks bezieht sich auf das Volk der Slowinzen, die ursprünglich am Rande des Lebasees lebten."


So fasst Wikipedia den Nationalpark zusammen...


Auf der Fahrt zum Slowinski Park dachten wir die ganze Zeit darüber nach, was wir machen würden, wenn es an der Küste "hammervoll" sein würde....Würden wir auf dem Stellplatz - der ja nur ein normaler Parkplatz sein würde 2-5 Stunden Nachmittags sitzen und abwarten, oder würden wir doch noch um 13 Uhr los gehen und die ca. 10km lange Wanderung durch die Dünen machen und dann noch weiter fahren, weil man auf dem Parkplatz eigentlich nicht "campieren" und grillen darf, oder würden wir erst morgen früh weiter nach Mielno fahren.....


Aber - wir haben alles richtig gemacht (wie so so oft!) und außerhalb des Wochenendes war alles nur halb so schlimm. Zwar waren die Strassen grotten schlecht - der Andrang zur Küste hin jedoch zu vernachlässigen und auch der Parkplatz der Nationalpark-Verwaltung gemäßigt voll...


Wir entschlossen uns, die Wanderung zu starten und dann zu schauen, wie alles sich entwickelt.
Märchenwald 

Dünenaufgang

Blick auf die Ostsee

Noch sind es ein paar Meter...
Hier ein paar 360° Einblicke:

Views: słupski, Polen von Per Thieme
Dann bin ich noch auf den "Laterna Morska" von Cholpzino...Wahnsinn, diese Aussicht!
Richtung Süden
Lichtspiele
Prismenglas
die 4 Riesendünen
An diesem See werden wir abends stehen und grillen (aber das wissen wir jetzt noch nicht..)
Kate ist unten ...


Sonntag, 16. August 2015

"la dolce vita" - oder ein "normaler schöner Tag"

Wir entschlossen uns ja einen "Ruhetag" hier einzulegen und das war auch gut so... Das Wetter heute morgen begrüßte uns mit Sonnenschein - aber durch den durchweg starken Wind mit angenehmen Temperaturen. Wir schliefen schön aus - und frühstückten im Mobil mit allem drum und dran und "Seeblick".
leider kommt hier der "Seeblick" beim Frühstück nicht so rüber...  




Danach machte Kati das komplette Reisemobil von innen sauber und ich rückte unserer "Dreckwäsche" mit dem Laundry Pod, unserer kleinen Reisewaschmaschine zu Leibe....
Die Wäsche flattert...

Nachdem wir mit unserer Arbeit durch waren, gönnten wir uns gegen Mittag ein Alster und machten uns im Anschluß auf die Hunderunde.



Belohnt haben wir uns für den Ruhetag wieder einmal mit einer "kalten Küche" im Reisemobil und sind im "Stolemowa Grota" eingekehrt. Die Karte hatten wir im Vornherein (google-übersetzt) studiert und wussten, welche Gerichte wir wählen würden. Auch trauten wir uns diesmal auf polnisch zu bestellen...
Einmal "Schweinefilet" an Backkartoffeln und frischem Grillgemüse in Kräuter/Pfefferrahmsoße..


und einmal Schaschlik mit Fritten, Grillgemüse, Tzatziki und Puztasoße im Römertopf

"sezieren" im Römertopf...  
helles, schönes und frisch geputztes Ess/Wohnzimmer...

Nun stehen wir um 19Uhr gänzlich allein gelassen auf einem (wiedereinmal durch die EU-finanziertem) Stellplatz und genießen die Ruhe, den Wind und den abendlichen Blick auf den See.....

Morgen soll es zum  Slowinzischen Nationalpark (Słowiński Park Narodowy) mit den berühmten Wanderdünen in Polen's Sahara gehen - bis morgen oder übermorgen (je nachdem wie gut das t-mobile-Netz ist....! ;-) )